Home - Gästebuch - Foto - News - Medien - Forum - Links - Occasion - Kontakt

 
 
Die "Albanische Nationalarmee" hat gestern in einem Kommuniqué die Verantwortung für den Anschlag auf eine Kaserne in dem Dorf Dobrosin in der Kommune Bujanovc (serb. Bujanovac – MD) übernommen. Albanische Politiker aus dem Presheva-Tal (Presevo-Tal - MD) stellten im Interview mit unserem Korrespondenten Jeton Ismaili die Präsenz dieser Organisation in dem Gebiet in Frage.


Der Vorsitzende des Gemeinderats von Presheva und Führungsmitglied der Partei für Demokratisches Handeln, Skender Destani, hat sich zu den Ereignissen im Presheva-Tal geäußert: "Meine Meinung ist, dass so etwas nicht passieren sollte. Es ist nicht der richtige Moment für so etwas, denn es verschärft und verkompliziert die ganze Situation zwischen den Serben und den Albanern".


Der Vorsitzende der Demokratischen Partei der Albaner, Ragmi Mustafa, erklärte, er besitze keine Informationen über bewaffnete albanische Kräfte in dem Gebiet. "Es gibt keine Informationen über Aktivitäten der AKSh in dem Gebiet", stellte er klar.


Der Vorsitzende des Gemeindeparlaments von Bujanovc, Sevdail Hyseni, äußerte sich in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der Bewegung für Demokratischen Fortschritt. "Ich bin nicht darüber informiert, dass die Albanische Nationalarmee auch im Presheva-Tal aktiv ist. Egal, von welcher Seite diese Zwischenfälle kommen, die Wunden sind immer noch nicht verheilt, und das ist ein ernstes Hindernis für eine Stabilisierung der Lage.


Nach dem Anschlag am Sonntagabend auf den Militärstützpunkt in dem Dorf Dobrosin an der Grenze zwischen Kosova und Serbien sprachen die serbischen Behörden von einem Anschlag der in Kosova aktiven albanischen Terroristen.

 

 

 

Designed by Shaqiri Rabit // © Copyright 2006 by Shaqiri